AMBA-Siegel für vier weitere Schulen

Von am 17. Dezember 2019
AMBA AMBA Global Conference

Die Association of MBAs (AMBA) hat vier weitere Schulen in Macau, Russland, Polen und Großbritannien akkreditiert.

Als erste Business School in Macau hat die Wirtschaftsfakultät der University of Macau die AMBA-Akkreditierung bekommen. Sie bietet neben dem MBA auch Programme zum PhD- und DBA (Doctor of Business Administration) sowie Executive Education an und hat rund 3000 Studenten.

Im Februar hatte die im Wirtschaftsraum des Pearl River Delta gelegene Schule bereits die Akkreditierung der AACSB erhalten. Das AMBA-Gütesiegel sei ein Beleg für die Internationalisierung der Schule, erklärte Professor Jean Chen, Dean der Faculty of Business Administration an der University of Macau. Die Akkreditierung erweitere die Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit führenden Business Schools weltweit. Zudem strebe die Schule auch noch die EQUIS Akkreditierung an, um damit eine der weltweit wenigen Schulen mit einer Triple Crown zu werden.

Akkreditiert wurde auch das Institute of Public Administration and Civil Service (IPACS) der Russian Presidential Academy of National Economy and Public Administration (RANEPA) in Moskau für ihren MBA und ihren Master in Public Administration (MPA).

RANEPA ist die größte Universität mit Fokus auf sSozioökonomie und geisteswissenschaften in Russland und Europa mit 54 Standorten in Russland. Von den 14 Instituten und Abteilungen haben vier die AMBA-Akkrediterung für ihre MBA-Programm.

Unterstützen Sie MBA Journal mit einem Betrag Ihrer Wahl, wenn Sie weiter fundiert recherchierte News lesen wollen.

Das 2011 gegründete IPACS ist das größte Institut von RANEPA mit 33 Master-Programmen und dem MBA Centre, das bereits seit 2006 MBA-Programme anbietet. Damit sind in Russland 14 Schulen akkreditiert.

In Polen wurde als siebte Schule die Wroclaw University of Economics and Business in Polen akkreditiert. Sie wurde 1947 gegründet und hat rund 16,000 Studenten in ihren Bachelor-, Master- und PhD-Programmen. Seit 1993 gibt es einen Executive MBA mit inzwischen mehr als 1.000 Absolventen.

In Großbritannien erhielt die University of Sussex Business School das Gütesiegel, die erst 2011 mit ihrem MBA-Programm startete. Die AMBA-Akkreditierung sei eine phantastische Leistung für den relativ neuen Sussex MBA, freut sich Professor Steven McGuire, Dean der Sussex Business School. AMBA habe dabei auch Anerkennung für den Fokus der Schule auf die öffentliche Ordnung gezeigt, der gerade in den anstehenden unsicheren Brexit-Zeiten sehr wichtig sei.

Die AMBA ist neben der AACSB und EQUIS eine der drei wichtigsten internationalen Akkreditierungsagenturen. Im Gegensatz zu AACSB und EQUIS, die stets die gesamte Business School begutachten, nimmt die AMBA nur das Portfolio der MBA-Programme einer Schule unter die Lupe. Erfüllt ein Programm die Kriterien nicht, wird die Schule nicht akkreditiert. Im Oktober 2018 gab die Akkreditierungsorganisation bekannt, nicht mehr als insgesamt 300 Business Schools zu akkreditieren. Wird die Grenze von 300 erreicht, sollen weniger gute Schulen aussortiert werden.

 

 

Über Bärbel Schwertfeger

Bärbel Schwertfeger ist Diplom-Psychologin und seit 1985 als freie Journalistin im Bereich Management, Weiterbildung und Personalentwicklung tätig.

Sie müssen eingelogged sein, um dem Artikel zu kommentieren. Login

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

// //