ESCP Europe: Neue Schwerpunkte beim Executive MBA • MBA Journal - NEWS über Business Schools und Executive Education

ESCP Europe: Neue Schwerpunkte beim Executive MBA

By on 7. März 2017
Schwertfeger

Die ESCP Europe bietet in ihrem Executive MBA neue Wahlkurse an, unter anderem zu den Themen Virtual Management, Managing Uncertainty sowie Big Data.

Beschleunigte Globalisierung, politische Unsicherheiten, Digitalisierung und verkürzte Produktzyklen durch technologische Innovationen stellen Herausforderungen dar, für die Manager neue Fähigkeiten benötigen. Dem will die Wirtschaftshochschule ESCP Europe Rechnung tragen und führt in ihrem Executive MBA neue Electives ein.

Im Kurs Virtual Leadership geht es um die Mitarbeiterführung über räumliche Distanzen sowie von virtuellen Teams. Vermittelt werden Methoden für erfolgreiche Führung in virtuellen und transnationalen Umgebungen.

Der Kurs Managing Uncertainty zielt darauf ab, ein besseres Verständnis für unternehmerische Herausforderungen zu entwickeln. Dabei werden Methoden für einen flexiblen Umgang mit Ungewissheit vermittelt, ihre Anwendung in Unternehmen sowie die Konsequenzen für die Unternehmensführung diskutiert.

Mit der Erfassung, Verknüpfung und Analyse von großen Datenmengen beschäftigt sich der Kurs zu Big Data. Er zeigt, wie die Datenanalyse bei Entscheidungen in allen Bereichen in der Wirtschaft helfen kann. Drei weitere neue Wahlfächer befassen sich mit European Tax and Financial Impacts on Management, Customer Value Management sowie Digital Marketing and Social Media.

Das berufsbegleitende MBA-Programm kann in 18 oder 30 Monaten absolviert werden. Insgesamt werden in dieser Zeit neun Core Courses (Pflichtfächer), zehn Electives, fünf internationale Seminare (u.a. in USA, China, Brasilien und Indien) absolviert sowie ein internationales Beratungsprojekt bearbeitet.

Der Executive MBA der ESCP Europe, bei dem man Module an den verschiedenen Standorten der Schule absolvieren kann, belegt im aktuellen FT-Ranking weltweit Platz 12. Im Januar 2017 startete an den sechs Standorten der Schule ein neuer Durchgang mit insgesamt 100 Teilnehmern aus 30 Ländern.

Die ESCP Europe verfügt über Standorte in Berlin, London, Madrid, Paris, Turin und Warschau und hat rund 4.600 Studierende. Sie hat die drei wichtigsten internationalen Akkreditierungen – AACSB, EQUIS und AMBA. Die ESCP Europe in Berlin ist als wissenschaftliche Hochschule staatlich anerkannt und bietet neben dem Executive MBA in diesem Jahr auch erstmals einen Vollzeit-MBA an.

 

Über Bärbel Schwertfeger

Bärbel Schwertfeger ist Diplom-Psychologin und seit 1985 als freie Journalistin im Bereich Management, Weiterbildung und Personalentwicklung tätig.

Kommentar verfassen