Stanford: Immer mehr MBA-Absolventen werden Unternehmer

Von am 22. Juni 2012

Die Zahl der MBA-Absolventen der Stanford Graduate School of Business, die ihr eigenes Unternehmen gründen, hat deutlich zugenommen. So starteten 16 Prozent der MBA-Klasse von 2011 ihre eigene Firma. Anfang der 1990er Jahre waren es erst fünf Prozent.

„Trotz einer unsicheren Wirtschaft wollen mehr Studenten ein eigenes Unternehmen gründen, um Probleme zu lösen, unerfüllte Bedürfnisse zu befriedigen und positiven Einfluss auf die Gesellschaft zu nehmen“, sagt Pulin Sanghvi, Assistant Dean und Director am Karrierezentrum der Business School.

Die Daten der vergangenen zehn Jahre ließen einen Trend zum Unternehmertum erkennen. So beschreiben Absolventen ihre ideale Unternehmenskultur als nicht-hierarchisch, Risiko ermutigend und mit starkem Focus auf Mentoring. Wachstumspotential und frühe Verantwortung werden zunehmend wichtiger, während die Bedeutung von Geld und Jobsicherheit abnimmt.

Darauf stellten sich auch immer mehr Recruitingmanager von traditionellen Firmen ein und ermöglichen es den MBAs, früh Verantwortung zu übernehmen und an Ideen und Projekten zu arbeiten, die sie selbst favorisieren.

www.gsb.stanford.edu

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

// //