MBA-Kritik: Maßlose Verzerrung?

Von am 13. Juni 2012

Die amerikanischen Business Schools seien nur das ideologische Transport-Vehikel des verdorbenen Finanzkapitalismus, kritisierte Thomas Sattelberger, bis Mai Personalvorstand der Deutschen Telekom, auf „Spiegel online“. Vor kurzem legte er noch einmal nach, bezeichnete MBA-Absolventen als „Barbies und Kens im einheitlichen Businesslook“ und warnte: „Wer dachte, mit einem US-amerikanischen oder britischen MBA-Abschluss könne man in jedem deutschen Unternehmen Karriere machen, hat sich verzockt.“ Verrannt hat sich aber auch MBA-Kritiker Sattelberger, meinen namhafte europäische Business Schools.

Business Schools zu Sattelberger-Kritik

Über Bärbel Schwertfeger

Bärbel Schwertfeger ist Diplom-Psychologin und seit 1985 als freie Journalistin im Bereich Management, Weiterbildung und Personalentwicklung tätig.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.