In-company Programme

Von am 31. März 2014

Bei diesen Programmen, die auch Corporate oder taylor-made MBA genannt werden, kooperiert eine Business School mit einem Unternehmen. Gemeinsam wird ein MBA-Programm entwickelt, das auf die Bedürfnisse des Unternehmens zugeschnitten ist. Die Teilnehmer werden vom Unternehmen benannt, jedoch von der Business School ausgewählt. Damit wird der MBA zum Personalentwicklungsinstrument. Der Nachteil: Alle Teilnehmer kommen aus demselben Unternehmen. Der Blick über den Tellerrand fehlt. Besser ist dagegen der Konsortial-MBA, bei dem sich mehrere Unternehmen möglichst aus verschiedenen Branchen zusammentun.

 

« Back to Glossary Index

Über Bärbel Schwertfeger

Bärbel Schwertfeger ist Diplom-Psychologin und seit 1985 als freie Journalistin im Bereich Management, Weiterbildung und Personalentwicklung tätig.

Sie müssen eingelogged sein, um dem Artikel zu kommentieren. Login

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .