IMD: Mehr digitale Kompetenz und soziale Verantwortung

Von am 12. März 2018
Executive Education Schwertfeger IMD

Das IMD in Lausanne hat sein MBA-Programm neu ausgerichtet. Stärker im Fokus stehen die digitale Kompetenz, Entrepreneurship, der positive Einfluss von Managern auf die Gesellschaft und die persönliche Karriereentwicklung.

Seit Januar ist Seán Meehan, Professor für Marketing und Change Management, neuer Dean des MBA-Programms am IMD in Lausanne. Dort begannen im Januar 90 Studenten aus mehr als 40 Ländern mit mehr als sieben Jahren internationaler Berufserfahrung ihr MBA-Studium.

Das MBA-Studium soll eine persönliche und transformationale Lernerfahrung mit individueller Betreuung bieten. Dabei kommt ein Professor auf zwei Studenten. Neben den klassischen Fächern in General Management liegen die Schwerpunkte auf Digitalisierung, Entrepreneurship und Globalisierung.

Um die digitale Kompetenz zu fördern, gibt es neue digitale Labs, in denen die Teilnehmer lernen, wie sie programmieren, Apps designen und wie agile Entwicklung funktioniert. Im Innovation Lab arbeiten sie in einem Med-tech-, Start-up- und Design-Ökosystem und erproben sich im Human Centered Design und Rapid Prototyping. Dabei müssen sie für ein konkretes Problem innerhalb von einer Woche eine im Markt getestete Lösung erarbeiten.

Discovery Expeditions führen die Teilnehmer zu Global Innovation Hubs wie Bangalore, Singapur und das Silicon Valley, wo sie mit Unternehmen und Start-ups zusammenarbeiten.

Zudem beschäftigen sich die Teilnehmer intensiver als bisher mit dem positiven Einfluss, den Manager auf die Gesellschaft haben können. Dafür gibt es ein neues Modul „Business and Society“, in dem es um die Erkundung der Zusammenarbeit mit vielfältigen Stakeholdern und erhöhte Transparenz geht.

Angebote des Karriereservices wurden in den Lehrplan integriert. Dazu wurde ein Board of Directors geschaffen, deren Mitglieder die Teilnehmer als Mentoren bei ihrer Jobsuche und langfristigen Karrierestrategie unterstützen.

In diesem Jahr gab es 34 Stipendien. Damit erhielten 38 Prozent der Klasse finanzielle Unterstützung. Das einjährige Studium kostet 85.000 Schweizer Franken.

Das IMD in Lausanne gehört weltweit zu den führenden und internationalsten Business Schools. Neben einem kleinen Vollzeit-MBA mit maximal 90 Studenten bietet die Schule auch einen Executive MBA an. Die Hauptaktivitäten der Schule liegen im Bereich Executive Education, also kürzeren Managementkursen ohne akademischen Abaschluss.

 

Über Bärbel Schwertfeger

Bärbel Schwertfeger ist Diplom-Psychologin und seit 1985 als freie Journalistin im Bereich Management, Weiterbildung und Personalentwicklung tätig.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.