IMD: Mehr Praxisnähe und Relevanz • MBA Journal - NEWS über Business Schools und Executive Education

IMD: Mehr Praxisnähe und Relevanz

By on 14. Juni 2015
© Schwertfeger

Das IMD in Lausanne hat ein neues Element in sein MBA-Programm integriert. „Navigating the Future“ soll über die bisherigen Kurse hinaus, relevante und neue Trends in der Wirtschaft in das Studium bringen.

Um mehr Relevanz und Praxisnähe in das MBA-Studium zu bringen, geht das IMD in Lausanne neue Wege. Dazu wurden zunächst Topmanager und Entscheidungsträger und MBA-Teilnehmer dazu befragt, welche Trends sie im künftigen Umfeld der Wirtschaft sehen. Auf Grundlage der Umfrage erforschen die MBA-Studenten dann im Austausch mit Unternehmen die wichtigsten Themen zu den identifizierten Trends und präsentieren diese auf der Konferenz „Navigating the Future”, einer für alle Interessenten offenen und kostenlosen Tagung am 18. und 19.Juni.

Ein Pilotversuch fand 2014 unter Leitung des neuen MBA-Direktors Ralf Boscheck statt und erforschte 15 größere Trends. In diesem Jahr gehören Themen wie die Folgen der Digitalisierung, die durch den Markt getriebene Reform der Regulierung und die Ursachen von Energie-Engpässen dazu. Das Ziel von „Navigating the Future” ist es, MBA-Studenten besser mit Unternehmenslenkern zu vernetzen und ihr eigenes Führungspotenzial besser zu verstehen.

„Damit können wir sicher stellen, dass unsere MBA-Absolventen fit für die Zukunft sind und sie strategische Fähigkeiten entwickeln, die es ihnen ermöglichen, ihr analytisches Wissen auf jede Branche anzuwenden“, so Professor Boscheck. Dabei werden auch aktuelle Reaktionen der Wirtschaft auf aktuelle Trends untersucht und die Folgen dieser Aktionen analysiert.

Der Deutsche, der seit 1990 am IMD lehrt, ist bekannt für seinen Ansatz mit Hilfe des Worst-Case-Szenarios zu lernen und sieht „Navigating the Future” als Erweiterung davon. Durch die Analyse der Trends und die dadurch entstehenden Fragestellungen würden die Studenten auch die verhängnisvollen Folgen erkennen, die manchmal mit Innovationen verbunden sind.

Das IMD gehört zu den weltweit führenden Business Schools. Zum MBA-Programm werden lediglich 90 Studenten zugelassen. Schwerpunkt der Schule ist die Executive Education – also die Managerweiterbildung ohne akademischen Abschluss.

Anmeldung zur Konferenz hier:

 

 

Über Bärbel Schwertfeger

Bärbel Schwertfeger ist Diplom-Psychologin und seit 1985 als freie Journalistin im Bereich Management, Weiterbildung und Personalentwicklung tätig.

Kommentar verfassen