Umfrage: Nutzung von KI bei Bewerbungen

Von am 10. Juni 2024
KI pixabay Gerd Altmann

Die meisten zukünftigen Bewerber an Business Schools haben Bedenken gegenüber der uneingeschränkten Nutzung von KI in Bewerbungsunterlagen. Die Schulen müssen Richtlinien entwickeln.

Eine neue Umfrage von Manhattan Prep/Kaplan unter mehr als 300 angehenden MBA-Studenten zeigt eine gemischte Haltung gegenüber künstlicher Intelligenz (KI) und deren Einsatz im Zulassungsprozess. Die Online-Umfrage wurde im März und April 2024 durchgeführt und umfasste Antworten von 306 angehenden Studierenden an Business Schools in den USA.

56 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass es ihnen erlaubt sein sollte, KI-Tools zu nutzen, um ihre Aufsätze zu schreiben, aber nur mit bestimmten Richtlinien und Einschränkungen. 20 Prozent sind der Meinung, dass dies unter keinen Umständen erlaubt sein sollte. 18 Prozent glauben, dass die Nutzung uneingeschränkt sein sollte; die verbleibenden sieben Prozent waren sich nicht sicher.

Eine separate Manhattan Prep/Kaplan-Umfrage, die zwischen August 2023 und Februar 2024 telefonisch und per E-Mail unter den Zulassungsbeauftragten von Business Schools in den USA ergab, dass nur eine Handvoll Business Schools Richtlinien haben, die den Studierenden vorschreiben, wie sie KI in ihren Aufsätzen nutzen können, was darauf hindeutet, dass das Thema noch nicht geklärt ist.

Weitere Ergebnisse der Umfrage unter angehenden MBA-Studenten sind:

Die Befragten befürchten, dass die Möglichkeit, GenAI in ihren Aufsätzen zu verwenden, den Bewerbern einen unverdienten Vorteil verschafft. Genau die Hälfte der Befragten ist der Meinung, dass dies zu einer unfairen Benachteiligung von Bewerbern führt, die nicht über gute Schreibkenntnisse verfügen. 32 Prozent glauben nicht, dass dies der Fall ist, die restlichen 18 Prozent sind sich nicht sicher.

Unterstützen Sie MBA Journal mit einem Betrag Ihrer Wahl, wenn Sie weiter fundiert recherchierte News lesen wollen.
Spenden mit dem PayPal-Button

Von den Befragten gaben 60 Prozent an, dass sie wahrscheinlich KI in ihren Aufsätzen verwenden würden, wenn die Schulen, bei denen sie sich bewerben, dies zulassen würden; 24 Prozent sagten, dass sie dies wahrscheinlich nicht tun würden. 16 Prozent sagten, sie seien unsicher.

Haben die Bewerber jedoch erst einmal ihr Können unter Beweis gestellt, sehen die Befragten die Dinge etwas anders. Zwei Drittel (67 Prozent) sind der Meinung, dass Business Schools eingeschriebenen Studenten die Nutzung von GenAI als Teil ihrer akademischen Erfahrung mit bestimmten Richtlinien und Einschränkungen erlauben sollten. 20 Prozent glauben, dass eingeschriebenen Studierenden die Nutzung von GenAI ohne jegliche Einschränkungen erlaubt werden sollte. Acht Prozent sagten, dass es unter keinen Umständen erlaubt sein sollte. Die restlichen sechs Prozent waren sich nicht sicher.

Auf die Frage, wie oft sie KI am Arbeitsplatz oder in ihrem Privatleben nutzen, antworteten acht Prozent mit „immer“, 25 Prozent mit „häufig“, 38 Prozent mit „gelegentlich“, 19 Prozent mit „selten“ und zehn Prozent mit „nie“.

„Angehende MBA-Studierende müssen die GMAT-Prüfung ohne den Einsatz von GenAI ablegen. Und sie haben ihre GPAs auch ohne den Einsatz von GenAI aufgebaut, wenn man bedenkt, wie neu die Technologie ist. Daher ist es nicht überraschend, dass viele denken, dass die Business Schools den Einsatz von GenAI im Zulassungsprozess einschränken müssen“, sagt Stacey Koprince, Direktorin für Inhalte und Lehrpläne bei Manhattan Prep, das zu Kaplan gehört. Gleichzeitig zeigten die Ergebnisse, dass viele darauf erpicht sind, GenAI zu ihrem Vorteil zu nutzen, wenn es ihnen erlaubt wird. Die Ergebnisse der Umfrage zeigten zwar, dass die meisten MBA-Programme keinerlei Richtlinien haben, wenn es darum geht, Bewerbern die Verwendung von GenAI in Zulassungsaufsätzen zu gestatten, aber diese Position sei langfristig nicht haltbar ist. Die Vorhersage sei daher: Viele Business Schools werden im kommenden Jahr GenAI-Richtlinien entwickeln.

Foto Bärbel Schwertfeger, MBA Journal

Über Bärbel Schwertfeger

Bärbel Schwertfeger ist Diplom-Psychologin und seit 1985 als freie Journalistin im Bereich Management, Weiterbildung und Personalentwicklung tätig.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert