Wharton startet globalen Executive MBA

Von am 29. August 2022
Wharton Wharton School

Die Wharton School bietet ab Mai 2023 einen Global Executive MBA im Online-Format an. Die Kosten liegen bei 214.800 Dollar.

Die Wharton School ist die erste der großen Big-Five-Business Schools (Chicago Booth, Harvard, Kellogg, Stanford und Wharton), die einen synchronen Online-MBA startet. Das neue Global MBA Program for Executives besteht zu 25 Prozent aus Präsenzkursen und zu 75 Prozent aus Live-Online-Kursen mit Wharton-Professoren und ist damit eigentlich ein Blended-Lerarning-Programm.

„Unser Ziel ist es, unsere bisher vielfältigste Kohorte von Lernenden zusammenzubringen – Geschäftsleute, die aufgrund ihres Standorts, ihrer Arbeit oder ihrer persönlichen Situation nicht viel reisen können, die aber die Leidenschaft teilen, von der Wharton-Fakultät und voneinander zu lernen“, sagt Brian Bushee, Senior Vice Dean of Teaching and Learning an der Wharton School.

Der virtuelle Unterricht findet in den frühen Morgen- oder späten Abendstunden statt, so dass die Teilnehmenden ihre Arbeitszeiten einhalten und von verschiedenen Zeitzonen aus teilnehmen können. Zusätzlich werden sie während der fünf Präsenzphasen an den Wharton-Standorten Philadelphia und San Francisco sowie während der zahlreichen internationalen Lernreisen des Programms viel Zeit miteinander verbringen.

Laut Peggy Bishop Lane, stellvertretende Dekanin des Executive MBA-Programms, werden die Dozenten ihre Lehrmaterialien auf die besonderen Bedürfnisse der neuen globalen Kohorte abstimmen.

Unterstützen Sie MBA Journal mit einem Betrag Ihrer Wahl, wenn Sie weiter fundiert recherchierte News lesen wollen.
Spenden mit dem PayPal-Button

Während des gesamten 22monatigen Programms erhalten die Studenten Unterstützung durch Mitarbeiter, die direkten und regelmäßigen Kontakt zu hochrangigen Dozenten und Zugang zu Whartons globalem Netzwerk haben.

„Die letzten zweieinhalb Jahre haben bewiesen, dass hochwertige akademische Programme erfolgreich über die traditionelle Präsenzveranstaltung hinausgehen können“, so Erika James, Dekanin der Wharton School. „Indem wir erstklassigen virtuellen Unterricht mit sinnvollen Lernmöglichkeiten vor Ort verbinden, können wir die Reichweite einer MBA-Ausbildung auf noch mehr Führungskräfte ausdehnen.“

Das Programm ist ein weiterer Meilenstein in der Entwicklung des Wharton Executive MBA-Programms. 1975 startete die Schule ihr erstes Executive-MBA-Programm in Philadelphia, dann kam 2002 eine Kohorte in San Francisco dazu. Der Unterricht findet jede zweite Woche in Philadelphia und San Francisco statt. Dazu kommt die Global Business Week. Die beiden Programme haben 234 Teilnehmende. Das Durchschnittsalter liegt bei 37 Jahren, die durchschnittliche Berufserfahrung bei zwölf Jahren. 33 Prozent sind Frauen.

Der neue Global Executive MBA im Blended-Learning-Format kostet genauso viel wie der Präsenz-MBA, nämlich 214.800 Dollar, und ist damit das teuerste Online-MBA Programm.

Die Schule erwartet zwischen 60 und 70 Teilnehmende, was die Kohorte aller drei Programme auf ungefähr 300 erhöht.

Die Wharton School der University of Pennsylvania wurde 1881 gegründet. Mit mehr als 235 renommierten Professoren hat die Business School 5.000 Studenten in den Bereichen Undergraduate, MBA, Executive MBA und Doktoranden. Dazu kommen 13.000 Teilnehmende an Executive Education Programmen. Die Schule ist regelmäßig in den Rankings auf den vorderen Plätzen. Bei U.S. News lag sie zuletzt auf Platz 1 der besten Vollzeit-MBAs in den USA

Über Bärbel Schwertfeger

Bärbel Schwertfeger ist Diplom-Psychologin und seit 1985 als freie Journalistin im Bereich Management, Weiterbildung und Personalentwicklung tätig.