U.S. News Ranking: Chicago und Wharton auf Platz 1

Von am 4. April 2022
U.S. News Wharton School

Im neuen Ranking von U.S. News liegen diesmal die Chicago Booth School of Business und die Wharton School auf Platz 1 der besten Vollzeit-MBAs in den USA.

Teilte sich die Chicago Booth School of Business im vergangenen Jahr zusammen mit der Wharton School im Ranking von U.S. News noch Platz 5, so stehen sie in diesem Jahr gemeinsam an der Spitze. Der Vorjahressieger, die Stanford Graduate School of Business, muss sich den dritten Platz mit der Kellogg School of Management teilen.

Platz 5 belegen die Harvard Business School und die MIT Sloan School of Management gemeinsam. Es folgt auf Platz 7 die Yale School of Management und auf Platz 8 wiederum zwei Schulen: die Columbia Business School und die Haas School of Business in Berkeley. Die Ross School an der University of Michigan rundet die Top Ten ab.

Unter den Top 25, die ihre Position verbessert haben, sind die Goizueta Business School an der Emory University, die fünf Plätze gewinnt und auf Rang 21 landet und das Mendoza College of Business an der University of Notre Dame, das gleich elf Plätze aufsteigt.

Auch diesmal gibt es wieder rasante Auf- und Abstiege. So verliert die D`Amore-McKim School of Business an der Northeastern University in Boston 30 Plätze und landet auf Rang 85. Dagegen gewinnt die Whitman School of Management an der Syracuse University 27 Plätze und kommt auf Rang 57.

Unterstützen Sie MBA Journal mit einem Betrag Ihrer Wahl, wenn Sie weiter fundiert recherchierte News lesen wollen.

Die geringste Zulassungsquote hat erneut Stanford mit 6,2 Prozent. In Harvard sind es 12,5 Prozent.

Auch der durchschnittliche GMAT-Wert ist noch immer ein Kriterium, obwohl immer mehr US-Schulen den Test als verpflichtendes Zulassungskriterium aufgeben. Den höchsten Wert hat Stanford mit 738 Punkten, gefolgt von Wharton mit 733 Punkten.

Die Bewertung des Rankings von U.S. News basiert auf einem Peer-Assessment von Deans und MBA-Direktoren (25 Prozent) und einer Umfrage bei Recruitern (15 Prozent). Zudem werden die Einstiegsgehälter und Boni (14 Prozent), die Beschäftigungsquote beim Abschluss und drei Monate später (7 bzw. 14 Prozent), der GMAT-Wert (etwa 16 Prozent), der GPA-Wert aus dem Undergraduate Studium (rund acht Prozent) und die Quote der zugelassenen MBA-Bewerber (rund ein Prozent) herangezogen.

In diesem Jahr haben 363 Schulen an dem Ranking teilgenommen, 134 lieferten ausreichende Daten. Alle Schulen sind von der AACSB akkreditiert.

Bewertet werden ausschließlich US-Schulen. Die Rangliste gilt als eine der wichtigsten in den USA.

Über Bärbel Schwertfeger

Bärbel Schwertfeger ist Diplom-Psychologin und seit 1985 als freie Journalistin im Bereich Management, Weiterbildung und Personalentwicklung tätig.