Spiegel online promotet zweifelhafte Profilerin

Von am 25. Mai 2018

Unter der Überschrift „Auch Menschen ohne Facebook-Konto haben ein Problem“ hat „Spiegel Online“ vor kurzem ein Interview mit der zweifelhaften „Online-Profilerin“ Suzanne Grieger-Langer veröffentlicht. Sie berät „als Charakter-Profilerin auf Grundlage von Datensammlungen große Unternehmen bei der Einstellung neuer Bewerber“, schreibt „Spiegel Online“.

Charakter-Profilerin? Einstellung von Bewerbern aufgrund von Datensammlungen? Spätestens da müsste jeder Redakteur aufhorchen. Mit einem Charakter-Profiling anhand von Datensammlungen würde sich jedes Unternehmen strafbar machen. Doch „Spiegel Online“ stört das ebenso wenig wie die falschen Angaben der Profilerin zu ihren angeblichen Hochschulaktivitäten. Weiterlesen bei uebermedien

MBA-Journal hatte bereits im Dezember über Grieger-Langer und ihre falschen Angaben berichtet.

Über Bärbel Schwertfeger

Bärbel Schwertfeger ist Diplom-Psychologin und seit 1985 als freie Journalistin im Bereich Management, Weiterbildung und Personalentwicklung tätig.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.