Recruiting-Kongress: Unterhaltsamer Unsinn

Von am 18. August 2018

„Seit der Jahrtausendwende ist es uns möglich, den psychogenetischen Code einer Person, ihre PsychoDNA, zu berechnen. Wir können mittlerweile also alles in Sachen Persönlichkeit berechnen, z.B. wie jemand mit Geld umgeht und ob jemand in der Lage ist loyal zu sein und zwar dem Unternehmen gegenüber und nicht nur sich selbst“.

So steht es auf der Website der selbsternannten „Profilerin“ Suzanne Grieger-Langer. Und noch besser: Um das „Profiling“ eines Bewerbers zu erstellen, braucht sie nur den Namen, das Geburtsdatum und ein Foto und muss die Person selbst nie getroffen haben.

Klingt völlig absurd? Offenbar nicht für die Quadriga Media Berlin GmbH und den Human Resource Manager, dem offiziellen Magazin des Bundesverbandes der Personalmanager (BPM). Weiterlesen bei Wirtschaftspsychologie aktuell

Über Bärbel Schwertfeger

Bärbel Schwertfeger ist Diplom-Psychologin und seit 1985 als freie Journalistin im Bereich Management, Weiterbildung und Personalentwicklung tätig.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.