PIR-Rating misst positiven Einfluss

Von am 13. Juni 2022
PIR-Rating Pixabay Tuminsu

Anfang Juni wurde das dritte „Positive Impact Rating 2022“ auf dem UN PRME Global Forum vorgestellt. Die höchste Stufe erreichen vier indische Business Schools.

Das Positive Impact Rating (PIR) ist eine Bewertung, die von Studenten und für Studenten durchgeführt wird. Zum dritten Mal haben die Studenten weltweit ihre Business Schools danach bewertet, wie sie deren positiven Einfluss auf die Welt wahrnehmen.

An der PIR-Ausgabe 2022 nahmen 45 Schulen teil, die auf Stufe 3 oder höher eingestuft sind. Vier Business Schools haben die höchste Stufe 5 (Pioneering Schools) erreicht. Auf Stufe 4 (Transforming Schools) sind 29 Schulen im PIR vertreten, gegenüber 24 Schulen im letzten Jahr. Auf Stufe 3 (Progressive Schools) finden sich 12 Schulen (18 im letzten Jahr). Business Schools, die unter der Stufe 3 eingestuft wurden, werden in der Bewertung nicht berücksichtigt.

Auf der höchsten Stufe schneiden diesmal vier indische Schulen ab: das S. P. Jain Institute of Management and Research (SPJIMR), die XLRI – Xavier School of Management, das IIM Bangalore und die Woxsen Business School in Hyderabad.

Auf Stufe 4 (Transforming Schools) sind 29 Schulen im PIR vertreten, gegenüber 24 Schulen im letzten Jahr, darunter die Aalto Business School, die Audencia Business School, die Deakin University Buisness School, die ESADE Business School, die Grenoble School of Management, die INCAE Business School und die Rennes School of Business.

Unterstützen Sie MBA Journal mit einem Betrag Ihrer Wahl, wenn Sie weiter fundiert recherchierte News lesen wollen.
Spenden mit dem PayPal-Button

Auf Stufe 3 (Progressing Schools) finden sich zwölf Schulen (18 im letzten Jahr), darunter die EDHEC Business School, die HEC Paris und die University of Gothenburg School of Business. Economics und Law.

Auffallend ist, dass die Top-Schulen der üblichen Rankings in der Regel nicht in der PIR-Bewertung auftauchen. Die meisten Ranglisten “folgen dem Geld“, das heißt sie setzen auf Karriere, gemessen am Gehalt. Das PIR-Rating basiert auf 20 Fragen in sieben relevanten Kategorien; Leitung und Kultur der der Schule; Studienprogramme, Lernmethoden und Studentenunterstützung; die Institution als Vorbild und ihr öffentliches Engagement. Die PIR-Gesamtpunktzahl der Business School wird verwendet, um die Schulen auf fünf Ebenen zu positionieren. Die verschiedenen Stufen beziehen sich auf den Grad der Leistung bei der Entwicklung der sozialen Auswirkungen.

Instrument für gemeinsames Lernen und Handeln

Der Zweck der Bewertung ist es, das Lernen an und zwischen den Schulen zu ermöglichen und nicht, eine weitere wettbewerbsorientierte Rangliste zu erstellen. Die Schulen werden daher in fünf verschiedenen Stufen eingestuft, in denen sie in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt sind. Die Studierenden und die Leitung jeder teilnehmenden Schule erhalten kostenlosen Online-Zugang zu einem Dashboard, mit dem die Ergebnisse ihrer Schule in den verschiedenen Bereichen mit dem Durchschnitt aller Business Schools vergleichen können. Dies ermöglicht es ihnen, aktiv an der Verbesserung ihrer positiven Auswirkungen arbeiten. Die Studierenden, die Zugang zu denselben Daten haben, können mit der Verwaltung zusammenzuarbeiten.

Wofür wird PIR effektiv genutzt? Eine neue Umfrage unter den teilnehmenden Schulen hat gezeigt, dass PIR in erster Linie als Instrument zur Messung der sozialen Auswirkungen und zur Kommunikation genutzt wird. Die meisten der teilnehmenden Schulen schätzen PIR in erster Linie als ein Instrument ein, um zu verstehen, wie und wo die Schule ihren Einfluss auf die Gesellschaft erhöhen kann (48 Prozent). Der zweitwichtigste Zweck ist, PIR als Quelle zu nutzen, um die Erwartungen der Studierenden zu verstehen und zu erfüllen und um enger mit ihnen zusammenzuarbeiten (23 Prozent).

Darüber hinaus haben die meisten Schulen begonnen, PIR als Mess- und Berichtsinstrument zu nutzen, um über ihre Fortschritte und sozialen Auswirkungen Rechenschaft abzulegen. 62 Prozent der befragten Schulen haben PIR bei ihrer AACSB-Akkreditierung verwendet. 49 Prozent haben es in ihren PRME-Berichten verwendet. Und 35 Prozent haben es für ihre EQUIS-Akkreditierung verwendet.

Die Datenerhebung wurde von Studentenvereinigungen organisiert, die die Umfragen auf dem Campus verteilten. PIR wurde von Experten der Wirtschaftshochschulen zusammen mit globalen Nichtregierungsorganisationen – WWF, Oxfam und UN Global Compact – entwickelt. Die internationalen Studentenvereinigungen oikos, AIESEC und Net Impact sind Partner von PIR, unterstützt von VIVA Idea (Costa Rica), The Institute for Business Sustainability Foundation & Fehr Advice, beide aus der Schweiz.

Über Bärbel Schwertfeger

Bärbel Schwertfeger ist Diplom-Psychologin und seit 1985 als freie Journalistin im Bereich Management, Weiterbildung und Personalentwicklung tätig.