MBS-Professor Nasher wegen Hitler-Vergleich verurteilt

Von am 4. Januar 2021
Jack Nashert pixabay 3667391_1920

Das Landgericht München hat dem Professor der Munich Business School, Jack Nasher, verboten, die Autorin mit Adolf Hitler zu vergleichen. Nasher hatte dies in einer Email an den Professor einer renommierten Business School getan.

Kurz nachdem das Urteil des Landgerichts Frankfurt gegen Jack Nasher wegen mehrerer falscher Tatsachenbehauptungen am 17. November 2020 rechtskräftig wurde, verschickte der Professor der Munich Business School (MBS) erneut eine Email an einen ihm unbekannten Professor einer renommierten Business School, um die Autorin erneut gezielt zu diffamieren. Als dieser in seiner Antwort auf seine positiven Erfahrungen mit der Autorin hingewiesen hatte, verglich er sie und ihre Arbeit mit Adolf Hitler und schrieb: Was Ihre Erfahrung mit der Dame angeht: es freut mich, dass sie gut ist. Aber Traudl Junges Erfahrungen mit Hitler waren auch gut („immer freundlich und liebenswürdig“). Ein extremes Beispiel aber der Kern ist gleich: die Gesamtschau zählt.“ (Anmerkung: Traudl Junge war die langjährige Sekretärin von Adolf Hitler.)

Das Landgericht München I hat Jack Nasher diese Aussage mit Beschluss vom 18. Dezember 2020 unter Androhung eines Ordnungsgeldes bis zu 250.000 Euro oder einer Ordnungshaft bis zu sechs Monaten untersagt. Die Äußerung, bei der die Autorin „im Wesenskern“ mit Hitler gleichgesetzt wird, erfüllt den Tatbestand der schweren Beleidigung (§§ 185 ff. StGB) und der Schmähkritik, wie es in dem ausführlich begründeten Antrag an das Landgericht heißt.

Der Hitler-Vergleich ist die vorläufige „Krönung“ der seit 2015 andauernden massiven Verleumdungen der Autorin durch den MBS-Professor auf seiner Website und gegenüber mehreren Redaktionen. Auslöser war ein kritischer Artikel über sein damals neues Buch. So drohte er bereits am 29. Juni 2015: „Hinzu kommt strafrechtlich Relevantes, Presserechtliches – vieles, das gerade vorbereitet wird und Ihre Reputation betrifft.“ Er werde „sehr viel Zeit haben“ und sich der „Sache uneingeschränkt widmen“.

Zuletzt hatte er als „Kollege“ am 13. Februar 2020 eine Mail mit Verleumdungen und unwahren Behauptungen über die Autorin an Professoren mehrerer Business Schools verschickt. Am 17. Februar legte er nach und drängte mit mehreren falschen Tatsachenbehauptungen dieselben Empfänger, sich von der Autorin zu distanzieren. Dabei verschickte er sogar längst überholte und nicht-öffentliche Gerichtsbeschlüsse.

Unterstützen Sie MBA Journal mit einem Betrag Ihrer Wahl, wenn Sie weiter fundiert recherchierte News lesen wollen.

Dafür wurde er bereits im März vom Landgericht Frankfurt verurteilt. Rechtskräftig wurde das Urteil am 17. November. Dennoch verbreitet der „meist gelesene Wirtschaftspsychologe Kontinentaleuropas“ (Eigenwerbung) auf seiner Website weiter wissentlich Falschaussagen und massive Verleumdungen über die Autorin. Daran wird wohl auch die neue einstweilige Verfügung wegen des Hitler-Vergleichs nichts ändern. Denn der 41-Jährige scheint regelrecht besessen zu sein, die Autorin weiter mit teils absurden Vorwürfen zu diffamieren.

Rückendeckung von der Munich Business School

Von der Munich Business School, wo er auch im MBA-Programm unterrichtet, muss er dabei wohl nichts befürchten. Im Gegenteil. Von dort bekommt er sogar Rückendeckung. So betrachtet Rektor Stefan Baldi die jahrelangen Verleumdungen als eine Privatangelegenheit zwischen dem MBS-Professor und der Autorin. Dass dieser seine diffamierenden Mails als „Kollege“ – und damit als Professor der Munich Business School – an ihm unbekannte Professoren renommierter Hochschulen und Universitäten verschickte, ändere daran nichts, weil diese Ansprache in der „Berufsgruppe der Professoren untereinander üblich ist“, schreibt Baldi, der auch Geschäftsführer der Privathochschule ist.

Selbst die wiederholten Hinweise auf seiner Homepage auf seine Tätigkeit an der Munich Business School spielen dabei offenbar keine Rolle. „Die MBS betrachtet die vorliegenden Streitigkeiten und deren zivilrechtliche Klärung als Privatangelegenheit. Der Zeit- und Kostenaufwand steht aus unserer Sicht in keinem vernünftigen Verhältnis zum Erkenntnisgewinn“, schreibt Baldi. Erkenntnisgewinn? Es geht hier um wiederholte Falschaussagen und Verleumdungen einer Journalistin durch den Professor seiner Hochschule, die diesem vom Gericht verboten wurden.

Da verwundert es nicht, dass Baldi im Vorfeld auch den eindeutigen und nun vom Gericht bestätigten und verbotenen Hitler-Vergleich bestreitet: „Es werden keine Personen mit anderen verglichen oder gar gleichgesetzt.“ Allerdings sei man grundsätzlich der Ansicht, dass „Verweise auf Hitler in persönlichen Streitigkeiten unterbleiben müssen“.

Gedeckt wird die Auffassung von Baldi offenkundig auch von Silvia Semidei. Sie ist nicht nur ebenfalls Geschäftsführerin der Munich Business School, sondern auch Geschäftsführerin der ESO Education Group. Zu dem Bildungsanbieter gehören neben der Munich Business School auch die International School of Management (ISM) Dortmund und die EBC Hochschule in Düsseldorf und Hamburg.

Der Beschluss vom 18. Dezember ist noch nicht rechtskräftig.

Update vom 8.1.2021: Nasher macht weiter mit neuen Falschdarstellungen und Verleumdungen und betont, dass sich die Leitung der Munich Business School – trotz des Hitler-Vergleichs und der jahrelangen Verleumdungen der Autorin – hinter ihn stellte.

Über Bärbel Schwertfeger

Bärbel Schwertfeger ist Diplom-Psychologin und seit 1985 als freie Journalistin im Bereich Management, Weiterbildung und Personalentwicklung tätig.

Sie müssen eingelogged sein, um dem Artikel zu kommentieren. Login

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.