MBA-Kritik: Maßlose Verzerrung?

Von am 13. Juni 2012

Die amerikanischen Business Schools seien nur das ideologische Transport-Vehikel des verdorbenen Finanzkapitalismus, kritisierte Thomas Sattelberger, bis Mai Personalvorstand der Deutschen Telekom, auf „Spiegel online“. Vor kurzem legte er noch einmal nach, bezeichnete MBA-Absolventen als “Barbies und Kens im einheitlichen Businesslook” und warnte: “Wer dachte, mit einem US-amerikanischen oder britischen MBA-Abschluss könne man in jedem deutschen Unternehmen Karriere machen, hat sich verzockt.” Verrannt hat sich aber auch MBA-Kritiker Sattelberger, meinen namhafte europäische Business Schools.

Business Schools zu Sattelberger-Kritik

Über Bärbel Schwertfeger

Bärbel Schwertfeger ist Diplom-Psychologin und seit 1985 als freie Journalistin im Bereich Management, Weiterbildung und Personalentwicklung tätig.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.