MBA in den USA: Teures Networking

Von am 23. November 2015
MBA-Bewerber Harvard Business School

Wer sein MBA-Studium an einer der führenden Schulen in den USA absolviert, hat jede Menge Gelegenheiten zum teuren Networking. Da kommt schnell ein fünfstelliger Betrag pro Jahr zusammen.

Mitgliedsgebühren für den Finanz- oder Gourmet-Club, das exklusive Abendessen mit Unternehmensvertretern oder der Städte-Trip mit Firmenbesuchen – führende US-Schulen bieten ihren MBA-Studenten zahlreiche Möglichkeiten, nützliche Kontakte für ihre Karriere zu knüpfen. Doch die kosten Geld.

Wer seinen MBA an der Harvard Business School absolviert, gibt dabei am meisten pro Jahr für Networking-Aktivitäten aus. Der Mittelwert liegt bei 16 290 Dollar. An der Columbia Business School sind es 14 400 Dollar pro Jahr und an der Chicago Booth School of Business 12 000 Dollar. Zusatzkosten, die zu den teuren Studiengebühren noch dazu kommen. Die liegen in Harvard derzeit bei rund 108 000 Euro für das zweijährige MBA-Studium.

Die Networking-Events sind oft mit Essen, Trinken oder Reisen verbunden, wobei die Grenzen zwischen geselligen Treffen und dem Ausloten von Karrierechancen häufig verwischt.

Die Zahlen stammen aus dem Ranking des US-Magazins Businessweek. Dabei wurden 9 119 Studenten gefragt, wie hoch ihre Extrakosten sind.

 

 

 

Über Bärbel Schwertfeger

Bärbel Schwertfeger ist Diplom-Psychologin und seit 1985 als freie Journalistin im Bereich Management, Weiterbildung und Personalentwicklung tätig.

Ein Kommentar

  1. Pingback: Lese-Tipps im November - we are curious

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.