Goethe Business School startet MBA in digitaler Transformation • MBA Journal - NEWS über Business Schools und Executive Education

Goethe Business School startet MBA in digitaler Transformation

Von am 7. November 2016
Gebäude Goethe Business School Goethe Business School Goethe Business School

Die Goethe Business School bietet neuen Master of Digital Transformation Management an. Der berufsbegleitende MBA für Führungskräfte wurde in Kooperation mit der Technischen Universität Darmstadt, der Universität Kassel, dem House of IT und mit Unterstützung des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung konzipiert.

Nun hat die digitale Transformation auch die Goethe Business School gepackt. Künftig bietet sie einen berufsbegleitenden Master of Digital Transformation Management (MBA) an. „Das speziell auf die Herausforderungen der digitalen Revolution ausgerichtete MBA-Programm füllt eine wichtige Lücke im Management-Bildungsportfolio“, erklärt Professorin Birgitta Wolff, Präsidentin der Goethe-Universität. „Es kombiniert IT- und Führungskompetenz.“

Der neue MBA wurde von der Goethe Business School in Kooperation mit der Technischen Universität Darmstadt, der Universität Kassel, dem House of IT und mit Unterstützung des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung konzipiert. Zielgruppe sind „aufstrebende Professionals“, die mithilfe eines MBA-Programms die digitale Transformation aktiv für sich und ihr Unternehmen gestalten und sich für weitergehende Führungsaufgaben qualifizieren wollen. „Die Kombination aus klassischen Managementkenntnissen und hochaktuellen Themenfeldern der digitalen Transformation ist in dieser Form einzigartig in Deutschland“, heißt es in der Pressemeldung.

Das Studium umfasst vier Blöcke: Management Foundations, Digital Business – Concentration, Digital Business – Specialization und Practical Implementation (Masterarbeit). Das sieht zumindest auf den ersten Blick eher wie ein spezialisierter Master und nicht wie ein MBA aus, bei dem mindestens 50 Prozent des Studiums Kenntnisse in General Management vermitteln sollten.

Das englischsprachige Programm umfasst drei Semester Vorlesungen im Zweiwochenrhythmus (freitagnachmittags und samstags im Semester) und schließt mit einer Masterarbeit ab, die in einem Zeitraum von 20 Wochen verfasst wird. Verliehen wird der MBA von der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Goethe-Universität.

Zulassungsvoraussetzungen sind ein Bachelor-Abschluss, drei bis fünf Jhre Berufserfahrung in verschiedenen Branchen sowie gute Englischkenntnisse. Die Studiengebühren liegen bei 35.000 Euro. Geplanter Start des Programms ist zum Wintersemester 2017/18.

Damit scheint sich die Goethe Business School weiter auf Spezial-MBAs zu konzentrieren. Erst im Mai stellte sie einen „Master of Pharma Business Administration“ vor, der maßgeblich von der Pharmaindustrie mit konzipiert wurde und im Herbst beginnen sollte. Auch hier ist fraglich, ob hinter der kreativen Bezeichnung ein echter MBA steckt.

Die Goethe Business School (GBS) bietet Führungskräften und Young Professionals eine Plattform für verschiedenste Weiterbildungsformate an der Goethe-Universität. Die GBS wurde im Jahr 2004 gegründet und ist, eng angebunden an den Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, privatwirtschaftlich organisiert und geführt. Bereits 2005 wurde die Business School als eine der ersten deutschen Institutionen von der AACSB akkreditiert und bot einen Executive MBA mit der renommierten mit der Fuqua School of Business an der Duke University und später einen Vollzeit-MBA an. 2011 wurde der Executive MBA eingestellt. 2013 folgte der Vollzeit-MBA.

 

Über Bärbel Schwertfeger

Bärbel Schwertfeger ist Diplom-Psychologin und seit 1985 als freie Journalistin im Bereich Management, Weiterbildung und Personalentwicklung tätig.

Kommentar verfassen