FT-Ranking: Die besten Schulen für Entrepreneure

Von am 28. Februar 2022
Entrepreneure WHU WHU in Vallendar

Bei der Auswertung ihres neuen Global-MBA-Rankings hat die Financial Times auch die zehn besten Business Schools für Entreprenuere gekürt. Mit dabei ist als einzige deutsche Schule die WHU.

Die besten Business Schools für Entrepreneure liegen in den USA. Laut FT-Ranking belegen sie sieben der Top10-Plätze für das beste „Entrepreneurial Teaching“: Auf den ersten drei Plätzen liegen Stanford, das Babson College und das MIT. Die Haas School of Business und die Marshall Business School, beide in Kalifornien, kommen auf den Plätzen 5 und 6. Die Olin School und die Marriott School erreichen die Plätze 9 und 10.

Beste europäische Schule für Entrepreneure ist auf Platz 4 die spanische IE Business School, gefolgt von der ebenfalls spanischen ESADE Business School auf Platz 7. Beste und einzige deutsche Schule ist die WHU – Otto Beisheim School of Management auf Platz 8.

Die Platzierung ergibt sich durch die Antworten der Alumni, die an der Befragung zum Global MBA Ranking der FT teilgenommen haben.

Das Ergebnis sei auch auf die umfassende Entwicklung der Entrepreneurship-Programme, der praxisorientierten Lehre und des WHU Entrepreneurship Centers zurückzuführen, schreibt die WHU. Eine weitere wichtige Rolle spiele das WHU-Alumninetzwerk In Praxi.

Unterstützen Sie MBA Journal mit einem Betrag Ihrer Wahl, wenn Sie weiter fundiert recherchierte News lesen wollen.

Das Ergebnis sei vor allem im internationalen Vergleich mit Spitzen-Hochschulen wie Stanford oder dem MIT beeindruckend, freut sich Professor Dries Faems, Academic Co-Director des WHU Entrepreneurship Centers. Und man arbeite weiter am Auf- und Ausbau eines umfassenden unternehmerischen Ökosystems.

Dass dieses Ökosystem für zahlreiche Alumni und Gründer einen guten Nährboden bildet, zeigen auch Analysen des Venture-Capital-Unternehmens Antler. Deren „Unicorn Founder Roadmap“ kommt zu dem Ergebnis, dass die beiden führenden deutschen Hochschulen in Sachen Gründungen, die WHU und die Technische Universität München (TUM) sind. Sie haben in den vergangenen 20 Jahren mehr als ein Viertel aller Einhorn-Gründer in der DACH-Region hervorgebracht. Und im „Benchmarking der Entrepreneurship Performance deutscher Hochschulen“ der TUM bringt die WHU relativ zur Zahl ihrer Studierenden sogar die meisten hochrangigen Start-ups in Deutschland hervor.

Über Bärbel Schwertfeger

Bärbel Schwertfeger ist Diplom-Psychologin und seit 1985 als freie Journalistin im Bereich Management, Weiterbildung und Personalentwicklung tätig.