Fachhochschule Kufstein: MBA ohne MBA-Inhalte

Von am 18. Juli 2019
Screenshot

Die Fachhochschule Kufstein bietet einen neuen Lehrgang “Wirtschaftspsychologie” 4.0 mit MBA-Abschluss an. Mit den klassischen Inhalten eines MBA-Programms hat der Studiengang nur wenig zu tun.

“Der Masterlehrgang Wirtschaftspsychologie 4.0 vermittelt Qualifikationen in vier zentralen Kategorien: Psychologie & Unternehmenstransformation, Kommunikation in neuen Arbeitswelten, interkulturelle Kompetenzen sowie Innovation & agile Projekte”, heißt es auf der Website. Zu den Schwerpunkten gehören unter anderem Kommunikations- & Persönlichkeitspsychologie, Organisationspsychologie & Unternehmenstransformation, Werbe- & Markenpsychologie sowie Arbeitswelten 4.0, Human Ressources & Employer Branding und Design Thinking & Business Development. Klassische MBA-Fächer, die zu der General-Management-Ausbildung gehören, wie etwa Finance und Accounting fehlen.

Das deutschsprachige Studium wird im Blended-Learning-Format durchgeführt, dauert vier Semester und kostet 14.000 Euro. Zielgruppe sind leitende Angestellte, (angehende) Führungskräfte, Mitarbeiter mit Personalverantwortung, Projektmanager, Personalmanager sowie selbständige Berater, Change Manager und Coaches.

Der Lehrgang, der mit dem Zertifikat MBA abschließt, ist ein weiteres Beispiel dafür, dass ein MBA nicht unbedingt etwas mit einer Weiterbildung in allgemeiner Unternehmensführung zu tun hat – obwohl er das per Definition eigentlich sollte. Da fragt man sich natürlich: Ist man an der Fachhochschule einfach nur ahnungslos? Oder hat man bewusst den MBA-Titel gewählt in Hoffnung, dass dieser sich besser verkauft als ein Master in Wirtschaftspsychologie? Und “Wirtschaftspsychologie 4.0” – was auch immer das sein soll – klingt natürlich marketingtechnisch auch gut.

Neu sind solche Mogel-Packungen nicht. Auch in Deutschland gibt es etliche davon. Und über den österreichischen MBA-Markt kann man sich sowieso nur wundern. Denn dort betreibt so manche Fachhochschule gerade ein gezieltes MBA-Downgrading. Dort braucht man dann für das Postgraduate-Studium MBA, das für Teilnehmer mit Berufserfahrung gedacht ist, weder Abitur (in Österreich Matura) noch einen ersten Studienabschluss geschweige denn Berufserfahrung.

Über Bärbel Schwertfeger

Bärbel Schwertfeger ist Diplom-Psychologin und seit 1985 als freie Journalistin im Bereich Management, Weiterbildung und Personalentwicklung tätig.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.