EMBA: Mehr Selbstzahler, mehr Coaching

Executive MBA: Mehr Selbstzahler, mehr Coaching

Von am 26. November 2015
© INSEAD

Die Zahl der Selbstzahler unter den Teilnehmern an einem Executive MBA ist weiter gestiegen. Das zeigt eine neue Umfrage des Executive MBA Council.

Wer sich für einen Executive MBA entscheidet, kann immer seltener mit der Unterstützung durch seinen Arbeitgeber rechnen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des Executive MBA Council, der weltweiten Interessenvertretung von Business Schools.

So müssen 41,2 Prozent der EMBA-Studenten auf jegliche finanzielle Unterstützung durch ihren Arbeitgeber verzichten. Im vergangenen Jahren waren es 39,8 Prozent. Während der Anteil derjenigen, die eine Teil-Unterstützung bekommen mit 35,6 Prozent stabil blieb, sank der Anteil derjenigen, deren Studium vollständig vom Arbeitgeber gesponsert wurde, von 24,8 auf 23,2 Prozent.

Kein Wunder, dass inzwischen mehr als 90 Prozent aller EMBA-Programme ihren Studenten auch eine Karriereberatung anbieten. Denn wer sein Studium selbst bezahlt, fühlt sich in der Regel auch weniger an den Arbeitgeber gebunden. Zudem gibt es bei 77,4 Prozent der Programme ein Executive Coaching. Im Vorjahr lag der Anteil erst bei 72,9 Prozent.

Die Teilnehmer haben ein Durchschnittsalter von 37,8 Jahren. Sie bringen im Schnitt 13,9 Jahre Berufserfahrung und davon neun Jahre Führungserfahrung mit. An dem Profil hat sich in den letzten sechs Jahren nur wenig geändert. Auch die Studiengebühren bleiben mit durchschnittlich knapp 75.000 Dollar stabil. Bei 53,3 Prozent der Programme gibt es Stipendien.

Wie viele der mehr als 200 EMBAC-Mitglieder mit mehr als 300 EMBA-Programmen in 25 Ländern an der diesjährigen Befragung mitgemacht haben, gibt das EMBA im Gegensatz zum Vorjahr nicht bekannt. Da die meisten Mitglieder aus den USA kommen, ist anzunehmen, dass die Ergebnisse nur bedingt auf Europa übertragbar sind.

Laut einer Umfrage aus dem vergangenen Jahr stieg das Gehalt der EMBA-Studenten während des Studiums um 16,8 Prozent. So verdienten sie zu Beginn des Studiums (Gehalt und Bonus) durchschnittlich 155.848 Dollar. Am Ende waren es 181.965 Dollar. An der Student Exit Benchmarking Survey nahmen 2.323 Studenten von 79 EMBA-Programmen teil. Etwas mehr als die Hälfte der Absolventen (53 Prozent) bekam neue Verantwortungsbereiche, 41 Prozent wurden befördert.

 

Über Bärbel Schwertfeger

Bärbel Schwertfeger ist Diplom-Psychologin und seit 1985 als freie Journalistin im Bereich Management, Weiterbildung und Personalentwicklung tätig.

Kommentar verfassen