Coursera reduziert Gebühren für Studiengänge

Von am 20. September 2021
Online-MBA Shutterstock one photo

Etliche Online-MBAs laufen inzwischen über die Lernplattform Coursera. Nun reduziert die Lernplattform die unverhätnismäßig hohen Gebühren – aber nur für Business Schools, die mehrere Studiengänge anbieten.

40 Prozent der Studiengebühren musste eine Hochschule bisher an Coursera zahlen, wenn sie die Lernplattform für ihren Studiengang nützen wollte – eine unverhältnismäßig hohe Summe, wenn man bedenkt, dass die Hochschulen den Studiengang konzipieren, das Lernmaterial erstellen und teils auch noch unterrichten.

Nun hat die US-Plattform die Kosten auf bis zu 25 Prozent gesenkt, aber nur wenn die Hochschulen Coursera für mehrere Studiengänge nutzen. Die ersten beiden Universitäten, die die neue Kostenstruktur nützen, sind die University of Illinois at Urbana-Champaign mit vier Master-Programmen inklusive dem iMBA und die University of Colorado Boulder mit zwei Master-Programmen.

Laut Coursera-Website gibt es derzeit auf der Plattform einen MBA an der brasilianischen Business School Fundação Instituto de Administração und der australisischen Macquarie Business School.

Die hohen Kosten waren auch ein Grund, warum sich die ESMT 2018 sich mit führenden globalen Business Schools zusammengeschlossen, um MBA-Programme auf einer eigenen digitalen Lernplattform MBA-Programme anbieten zu können. Die gemeinsame Plattform bildet das Herzstück der Future of Management Alliance (FOME), der ersten Zusammenarbeit dieser Art im Bereich Management-Weiterbildung. „Diese neue Allianz erlaubt es uns, uneingeschränkt Kontrolle über unser geistiges Eigentum zu behalten”, erklärte damals Nick Barniville, Associate Dean of Degree Programs bei der ESMT Berlin. Gleichzeitig schaffe die gemeinsame digitale Plattform ein langfristig nachhaltiges Unternehmensmodell. So könne man vermeiden, die gesamte digitale Durchführung der Kurse an externe Anbieter auszulagern.

Unterstützen Sie MBA Journal mit einem Betrag Ihrer Wahl, wenn Sie weiter fundiert recherchierte News lesen wollen.

Inzwischen gehören neben der ESMT und der britischen Imperial College Business School auch die BI Norwegian Business School, die amerikanische Carey Business School an der Johns Hopkins University, die französische EDHEC Business School, die HKUST Business School in Hongkong, die spanische IE Business School, die kanadische Ivey Business School an der University of Western Ontario, die Lee Kong Chiang School of Business an der Singapore Management University, die australische University of Melbourne und die italienische Luiss Business School dazu

Die Pandemie bescherte Coursera ein enormes Wachstum. So ist die Zahl der Studiengänge um 55 Prozent und die Zahl der damit erreichten Studenten um 81 Prozent gestiegen.

Über Bärbel Schwertfeger

Bärbel Schwertfeger ist Diplom-Psychologin und seit 1985 als freie Journalistin im Bereich Management, Weiterbildung und Personalentwicklung tätig.

Sie müssen eingelogged sein, um dem Artikel zu kommentieren. Login