Purdue University: Studenten entwickeln gamifiziertes MBA-Programm • MBA Journal - NEWS über Business Schools und Executive Education

Purdue University: Studenten entwickeln gamifiziertes MBA-Programm

By on 11. April 2016
© Purdue University

Zwei Studenten der Purdue University in Indiana entwickeln ein gamifiziertes MBA-Programm, bei dem Business-Konzepte in einer anregenden Phantasiewelt gelehrt werden. Die Software-Plattform MBAville soll die Lerninhalte spannender, integrierter und häppchenartiger als traditionelle MBA-Kurse vermitteln.

„Der Unterricht im Klassenzimmer kann sehr statisch sein und wenn die Studenten nicht aktiv miteinbezogen werden, schalten sie nach 15 oder 20 Minuten ab“, erklärt Arun S. Bharadwaj, der an der Krannert School of Management studiert und die Software-Plattform zusammen mit Jiaqi Wang, einem Studenten in Computergrafik am Purdue Polytechnic Institute, entwickelt hat. Das sei auch beim Online-Lernen oft der Fall.

Gamifizierte, also mit spieltypischen Elementen angereicherte Systeme förderten dagegen die aktive Teilnahme durch interaktive Entscheidungen und ein spielerisches Umfeld. Zudem fehle im MBA-Unterricht oftmals ein interdisziplinärer Ansatz, bei dem auch die Zusammenhänge der verschiedenen Fächer behandelt werden.

Beim ersten Spiel von MBAville, Project Quant, lernen die Studenten im Setting einer Pizzeria Accounting, Analytics und Ökonomie. Dabei gibt es verschiedene Spieltage, die aus „Biz Feeds“, also kurzem Lerneinheiten über Konzepte wie Mikroökonomie, sowie aus „Business Forecfasts“ bestehen, bei denen die Studenten in einem bestimmten Spielszenario agieren müssen.

Ziel sei es, hundert Spieltage zu entwickeln, damit die Studenten verschiedene Konzepte lernen und über eine längere Zeit Spaß beim Spielen haben, sagt Bharadwaj. Auch Elemente, die Professoren für die Benotung nützen können, sollen eingebaut werden. Der Student hatte seine Idee bereits mehreren Business Schools in Indien angeboten und will sie nun in den USA vermarkten.

Bharadwaj und Wang werden von der Purdue Foundry, einem Entrepreneurship-Hub im Burton D. Morgan Center for Entrepreneurship untersützt.

Ein Demo findet man auf Youtube

Über Bärbel Schwertfeger

Bärbel Schwertfeger ist Diplom-Psychologin und seit 1985 als freie Journalistin im Bereich Management, Weiterbildung und Personalentwicklung tätig.

Kommentar verfassen