MBA-Studium in den USA: Steigende Kosten • MBA Journal - NEWS über Business Schools und Executive Education

MBA-Studium in den USA: Steigende Kosten

By on 14. April 2016
© Stanford Campus von Stanford

Die Kosten für ein MBA-Studium in den USA steigen weiter. Gab es vor zwei Jahren nur eine Business School, bei der für das zweijährige MBA-Studium Gesamtkosten von mehr als 200.000 Dollar anfielen, so ist dies heute bereits bei vier Schulen der Fall.

Vor zwei Jahren war die Stern School of Business an der New York University die erste Schule, an der MBA-Studenten für das zweijährige Vollzeit-Studium mehr als 200.000 Dollar für Studiengebühren und Lebenshaltungskosten hinblättern mussten. Heute haben bereits vier Schulen die Schallgrenze von 200.000 Dollar durchbrochen. Dazu gehören die Stanford Graduate School of Business, die Wharton School und die Columbia Business School.

Und es wird noch teurer, berichtet das MBA-Portal Poets & Quants. So hat die Harvard Business School ihren zugelassenen Studenten bereits mitgeteilt, dass die Studiengebühren von 98.400 Dollar auf 102.320 Dollar steigen und die Gesamtkosten damit bei 204.640 Dollar liegen. Das teuerste Programm hat derzeit Stanford mit Gesamtkosten in Höhe von 210.838 Dollar. Vor zwei Jahren waren es noch 202.870 Dollar.

Bei ihren Berechnungen gehen die Schulen von einem moderaten Lebensstil aus. Dazu kommen teure Netzwerk-Events oder Auslandstrips. Und nicht zu vergessen sind auch die Opportunitätskosten durch den zweijährigen Gehaltsausfall sowie die Zinsen für Studienkredite. Damit kann sich die Summe insgesamt leicht auf mehr als insgesamt 400.000 Dollar erhöhen.

Allerdings vergeben die Schulen auch umfangreiche Stipendien. In Stanford waren es jährlich durchschnittlich 35.343 Dollar pro Student, wobei 52 Prozent aller Studenten finanzielle Unterstützung bekamen.

Das preisgünstigste Programm unter den Top 25 war das der Kelley School of Business an der Indiana University mit Gesamtkosten in Höhe von 138.594 Dollar.

 

 

Über Bärbel Schwertfeger

Bärbel Schwertfeger ist Diplom-Psychologin und seit 1985 als freie Journalistin im Bereich Management, Weiterbildung und Personalentwicklung tätig.

Kommentar verfassen