MBA in China: Boot Camp für Interessenten • MBA Journal - NEWS über Business Schools und Executive Education

MBA in China: Boot Camp für Interessenten

By on 14. April 2014

Wer überlegt, zum MBA-Studium nach China zu gehen, kann im Juli ein fünftägiges Sommercamp der CEIBS in Shanghai besuchen und sich dabei selbst einen Eindruck machen, was es heißt, in China zu studieren oder zu arbeiten.

Im Juli bietet die China Europe International Business School (CEIBS) zum zweiten Mal ein Boot Camp für MBA-Interessenten an. In den fünf Tagen stehen täglich Vorlesungen zu Themen wie „Marketing Dynamics in China“, „The World’s Mega-Trends“ oder „Managing Conflict and Cross-Cultural Difference“ auf dem Programm. Zudem gibt es zahlreiche weitere Aktivitäten wie Firmenbesuche, einen Sprachurs, Karrierecoaching, einen Austausch mit Alumni und kulturelle Events. Im vergangenen Jahr nahmen 23 MBA-Interessenten unter anderem aus Guatemala, Korea, den USA, Deutschland und der Schweiz teil. In diesem Jahr werden rund 40 Teilnehmer erwartet.

Das Schnupper-Programm findet von 9. bis 13. Juli in Shanghai statt und kostet 830 Euro (inklusive Übernachtung mit Vollpension, allen Aktivitäten und Versicherung). Dazu kommen die Kosten für den Flug und das Visum.

„Wer in seine Zukunft investieren will, geht nach Asien“, behauptet CEIBS-Dekan Hellmut Schütte, selbst ein Deutscher. Auch wenn die Wirtschaftsdaten in der letzten Zeit nicht mehr ganz so rosig aussehen, bleibt China ein wichtiger Markt für deutsche Unternehmen. „Die suchen händeringend gute Leute mit Managementwissen, die die chinesische Kultur verstehen und die Sprache zumindest etwas sprechen“, weiß Professor Jörg Franke, Aufsichtsratsvorsitzender der Berliner Effektengesellschaft AG und langjähriger Asienkenner. Aber China sei kein einfacher Markt. Da spielten gute Netzwerk eine sehr wichtige Rolle spiele und daher sei ein MBA-Studium in China durchaus eine interessante Option.

Doch noch immer tun sich chinesische Business Schools schwer, mehr europäische und deutsche Studenten zu gewinnen. Das gilt auch für die CEIBS, die 1994 als Joint-Venture der chinesischen Regierung und der Europäischen Kommission gegründet wurde.

Lange Zeit lag der Fokus vor allem bei der Ausbildung chinesischer Manager. Erst allmählich werden die Programme internationaler. In der aktuellen Klasse kommen gerade mal fünf Prozent der 192 Studenten aus Europa, darunter ist ein Deutscher. Insgesamt haben bisher lediglich 31 Deutsche das MBA-Studium an der CEIBS absolviert.

Das MBA-Studium an der CEIBS dauert 18 Monate. Zu den Zulassungsvoraussetzungen gehören ein Bachelor-Abschluss, mindestens zwei Jahre Berufserfahrung, gute Englischkenntnisse sowie der GMAT. Die Studiengebühren liegen bei rund 45.300 Euro.

Die CEIBS, die mit dem Slogan „China Depth, Global Breadth“ wirbt, sieht sich als internationale Business School in Asien. Sie hat eine Akkreditierung von AACSB und EQUIS. Im letzten Ranking der Financial Times landete der Vollzeit-MBA der CEIBS auf Platz 17 weltweit.

Über Bärbel Schwertfeger

Bärbel Schwertfeger ist Diplom-Psychologin und seit 1985 als freie Journalistin im Bereich Management, Weiterbildung und Personalentwicklung tätig.

Kommentar verfassen