MBA-Absolventen: Wall Street verliert an Attraktivität • MBA Journal - NEWS über Business Schools und Executive Education

MBA-Absolventen: Wall Street verliert an Attraktivität

By on 30. August 2017
Börse in der Wall Street von außen Wall Street in New York

Immer weniger MBA-Absolventen wollen einen Job an der Wall Street. Das zeigt eine Umfrage des Anbieters von Finanzseminaren „Training The Street“.

Nur noch 19 Prozent der MBA-Absolventen sehen umsatzstarke Banken als ihren Wunscharbeitgeber. Das sind nicht nur 7 Prozent weniger als im Vorjahr, sondern es ist auch der geringste Anteil in den letzten acht Jahren. Das zeigt eine Umfrage des US-Anbieters von Finanztrainings „Training The Street“. Befragt wurden mehr als 200 Absolventen.

Banken seien zwar weiter wichtige Arbeitgeber für MBA-Absolventen und zögen auch weiter Toptalente an, aber ein Job bei einer der großen, etablierten Firmen jenseits der Wall Street werde zunehmend attraktiver, weil er einen anderen Lebensstil ermögliche, erklärt Scott Rostan, Gründer und CEO von „Training The Street“. Gleichzeitig haben die großen Banken offenbar auch ihre Recruiting-Aktivitäten reduziert. So gaben nur 43 Prozent der Absolventen an, aktiv von einer Bank angesprochen worden zu sein. 2016 waren es noch 6 Prozent mehr.

Andere Branchen wie Consulting (20 Prozent), Jobs in der Unternehmensentwicklung bei einer Fortune-2000-Firma (13 Prozent) oder bei einer Boutique-Bank (12 Prozent) sind dagegen im Aufwind. Weniger beliebt sind Start-ups, weil die Absolventen zunehmend besorgt über die Bewertung Stabilität zahlreicher Firmen seien. Nur bei 5 Prozent der Befragten waren sie der Wunscharbeitgeber.

Ein weiterer Trend sei es, dass MBAs mehr Wert darauf legen, dass ihr Job auch langfristig gut passt, erklärt Rostan. So gaben 58 Prozent der MBAs – und damit 4 Prozent mehr als im Vorjahr – an, dass sie drei bis fünf Jahre in ihrem nächsten Job bleiben wollen. 17 Prozent – und damit 7 Prozent als im Vorjahr – wollen sogar länger als fünf Jahre bleiben. Das korreliere mit der Abkehr von der Wall Street, einem Ort, der bekannt sei für seine plötzlichen Jobwechsel – vor allem am Anfang der Karriere.

 

Über Bärbel Schwertfeger

Bärbel Schwertfeger ist Diplom-Psychologin und seit 1985 als freie Journalistin im Bereich Management, Weiterbildung und Personalentwicklung tätig.

Kommentar verfassen