Henley gründet Niederlassung in Frankfurt

Henley gründet Niederlassung in Frankfurt

Von am 5. März 2012

Die Henley Business School will von Frankfurt aus wieder einmal den deutschen Markt erobern und gründet erstmals eine eigene GmbH in Deutschland. Die britische Business School, die inzwischen zur University of Reading gehört, hat schon mehrere – oft erfolglose – Anläufe in Deutschland hinter sich.

Als das Thema MBA in Deutschland noch weitgehend unbekannt war, war Henley schon präsent. Seit 1990 bot die Schule zusammen mit der Gesellschaft zur Förderung der Weiterbildung (gfw) an der Universität der Bundeswehr in München ein MBA-Fernstudium mit fakultativen Workshops an.


1992 starteten gfw und Henley zusammen mit der damaligen Deutschen Aerospace und Mercedes Benz sogar ein auf die Bedürfnisse des Konzerns maßgeschneidertes Programm. Federführend war damals Thomas Sattelberger, heute Personalvorstand der Deutschen Telekom und einer der schärfsten MBA-Kritiker.

1994 war das gfw/Henley-Programm mit rund 400 Studenten sogar das größte berufsbegleitende MBA-Programm in Deutschland. Später gab es dann neben dem Studiengang in München zusätzlich ein Büro und einen Studiengang in Düsseldorf. Geleitet wurde die Düsseldorfer Dependance von einem ehemaligen gfw-Mitarbeiter. Vor einigen Jahren wurde sie geschlossen. Es gab zu wenig Teilnehmer.

Auch der 2003 mit der damaligen Hochschule für Bankwirtschaft (HfB) – heute Frankfurt School of Finance and Management – gestartete Frankfurt Evening MBA wurde mangels Nachfrage wieder eingestellt.

In den letzten Jahren dümpelte auch das Programm mit der gfw vor sich hin, nicht zuletzt auch deshalb, weil man dort nicht wusste, welche Strategie die Briten künftig einschlagen wollten. Inzwischen sei die Zusammenarbeit beendet, sagt Felix Müller, der damals bereits für das Marketing den Frankfurt Evening MBA zuständig war und nun neuer Direktor der deutschen Henley-Niederlassung ist.
 
Der neue Anlauf sei Folge einer weltweiten Neuausrichtung der Henley Business School nach der Fusion mit der University of Reading im Jahr 2008, so Müller. Dabei wurden einige Standorte aufgegeben. Geblieben sind vier eigene Niederlassungen in Südafrika, Hongkong, Finnland und als neuer Standort Deutschland. Zudem gibt es noch Vertriebspartner in weiteren Ländern.

Angeboten wird ein dreijähriger Flexible Learning MBA, der aus E-Learning-Phasen und Wochenend-Workshops in München und Frankfurt besteht. Start ist im Juni in München, im Oktober in Frankfurt. Die Studiengebühren liegen bei 25.000 Euro.   

www.henleybusinessschool.de

 

About Bärbel Schwertfeger

Bärbel Schwertfeger ist Diplom-Psychologin und seit 1985 als freie Journalistin im Bereich Management, Weiterbildung und Personalentwicklung tätig.

Kommentar verfassen