GMAT: Bermuda hat die höchsten Werte • MBA Journal - NEWS über Business Schools und Executive Education

GMAT: Bermuda hat die höchsten Werte

Von am 9. Januar 2017
GMAC Testraum beim GMAT

Wie gut Kandidaten beim Zulassungstest GMAT abschneiden, ist von Land zu Land unterschiedlich. Die höchsten Werte haben die karibischen Bermuda-Inseln. Deutschland liegt auf Platz 13, hinter Brasilien, Polen und China.

Mit 639 Punkten haben die Teilnehmer von den Bermuda Inseln die höchsten durchschittlichen Werte im Graduate Management Admission Test (GMAT). Allerdings wurde der Test dort 2016 auch nur sieben Mal absolviert. Insgesamt lagen nur fünf Länder über 600 Punkten: Neuseeland (624), Singapur (615), Australien (612) und Argentinien (607). Die Zahlen stammen vom Graduate Management Admission Council (GMAC), das den Test verwaltet.

Deutschland erreicht mit durchschnittlich 579 Punkten Platz 13 und hat sich damit innerhalb von fünf Jahren um neun Punkte verbessert. Damit schneidet Deutschland sogar noch besser ab als die USA mit 547 Punkten.

Den niedrigsten Wert unter den gelisteten Ländern hat Saudiarabien mit 299 Punkten. Insgesamt lagen 13 Länder unter 400 Punkten, darunter Kuwait (358), Iraq (394), die Vereinigten Arabische Emirate (389) und der Yemen (388).

Interessant sind auch die Zahlen, wie viele Tests 2016 abgelegt wurden. Hier führen die USA mit 83.410 Tests. In China gab es 70.744 und in Indien 33.321 Tests. In Deutschland waren es dagegen nur 4.398. Dabei werden jeweils auch Wiederholer mitgezählt.

An vielen Business Schools weltweit ist der GMAT ein wichtiger Bestandteil der Bewerbung für einen MBA-Studienplatz. Der Test misst verbale und mathematisch/logische Fähigkeiten und wird nur auf Englisch und computerunterstützt durchgeführt. Der Punktwert liegt meist zwischen 400 und 800 Punkten. Der aktuelle Durchschnitt aller Testteilnehmer sind 558 Punkte. Der GMAT ist aber inzwischen auch bei vielen Master-Programmen Pflicht. Während sich in den USA 78,6 Prozent der Testteilnehmer damit für ein MBA-Studium bewarben, waren es in Deutschland nur 23,8 Prozent.

Insgesamt wurden 261.248 GMAT-Examen im Jahr 2016 absolviert und damit etwas mehr als im Vorjahr mit 247.432 Tests. Die Zahl der Testergebnisse, die stets direkt an die von den Teilnehmern angegebenen Schulen verschickt wurden, liegt bei 561.866. Im Jahr 2015 waren es 600.415 Reports.

 

Über Bärbel Schwertfeger

Bärbel Schwertfeger ist Diplom-Psychologin und seit 1985 als freie Journalistin im Bereich Management, Weiterbildung und Personalentwicklung tätig.

2 Comments

  1. Tobias

    9. Januar 2017 at 13:18

    Der Punktewert kann zwischen 200 (!) und 800 Punkten liegen. Ansonsten würden die Durchschnittswerte von Kuwait, Iraq usw. auch keinen Sinn ergeben 🙂

    • Bärbel Schwertfeger

      9. Januar 2017 at 15:23

      Danke für den Hinweis. Da haben Sie natürlich recht.

Kommentar verfassen