ESCP Europe startet Vollzeit-MBA • MBA Journal - NEWS über Business Schools und Executive Education

ESCP Europe startet Vollzeit-MBA

Von am 7. Oktober 2016
Bärbel Schwertfeger

Die ESCP Europe bietet ab 2017 einen einjährigen Vollzeit-MBA in International Management an. Studiert wird jeweils an zwei von neun möglichen Standorten, darunter auch in Berlin. Das neue Programm ersetzt den Master in European Business.

Die ESCP Europe, die neben ihrem Hauptcampus in Paris fünf weitere Standorte in Berlin, Turin, London, Madrid und Warschau hat, bietet ab September 2017 einen Vollzeit MBA an. Das Studium dauert ein Jahr und findet an zwei Orten in Europa und Asien statt. Zur Auswahl stehen neben den sechs Standorten der ESCP auch Peking und Delhi.

„Unsere Marktanalyse hat ergeben, dass es in Deutschland keine vollständig internationalen Angebote gibt, die ein Studium an derselben Business School in mehreren Ländern ermöglichen“, erklärt Professorin Kerstin Alfes, akademische Leiterin des MBA Programmes am Berliner Campus der ESCP Europe. Bei den meisten Angeboten könne nur an Partnerschulen im Ausland studiert werden. Durch die verschiedenen Standorte der ESCP sei es möglich, dieselben Kurse und Inhalte an verschiedenen Orten anzubieten und so einen reibungslosen Wechsel garantieren zu können.

Obwohl gerade der Markt für Vollzeit-MBAs in Deutschland als schwierig gilt, sei man absolut davon überzeugt, dass das neue Programm gut ankommt, glaubt die akademische Leiterin. Dabei gehe man auch davon aus, dass auch einige Unternehmen das Programm nutzen, um gute Mitarbeiter zu binden und daher auch die Kosten übernehmen.

Neben den Kernfächern stehen den Studenten 20 Wahlfächer zur Verfügung, die an unterschiedlichen Standorten durchgeführt werden und aus denen sie vier auswählen können, „Wer möchte, kann die vier Wahlfächer in zwei Wochen an vier verschiedenen Standorten absolvieren“, erklärt Professorin Alfes.

Zum Studium gehören auch zwei jeweils vierwöchige Projekte, bei denen die Studenten ein konkretes Unternehmensproblem bearbeiten. Einen wichtigen Stellenwert hat auch die Persönlichkeitsentwicklung. Dazu gehören ein individuelles Coaching, der Career Service sowie Mentoren-Programme. „Hier greifen wir auf unsere Angebote und Erfahrungen beim Executive MBA zurück“, erklärt die Professorin.

Das Studium beginnt im September 2017 an allen ESCP-Standorten. Europaweit rechne man mit rund 150 Teilnehmern. Die Studiengebühren liegen bei 32.000 Euro. Wer sich bis zum 30. April 2017 bewirbt, bekommt einen Nachlass von 5.000 Euro.

Zu den Zulassungsvoraussetzungen gehören ein Bachelor-Abschluss, drei Jahre Berufserfahrung, der GMAT und gute Englischkenntnisse.

Das neue MBA-Studium ersetzt den seit 20 Jahren angebotenen Master in European Business (MEB). Die Rückmeldung der Studenten und Absolventen habe gezeigt, dass es schwierig ist, Personalern zu erklären, was hinter dem Studium steckt, erklärt Professorin Alfes. Beim MBA sei das einfacher. Dabei handele es sich jedoch nicht um eine bloße Umbenennung des MEB, sondern ein völlig neu aufgesetztes MBA Programm.

Die ESCP Europe gehört zu den führenden Business Schools in Europa. Bisher bietet sie auf dem Berliner Campus nur einen Executive MBA an, bei dem man ebenfalls Module an verschiedenen Standorten besuchen kann. Im letzten Ranking der Financial Times belegte der Executive MBA Platz 13 weltweit.

 

 

Über Bärbel Schwertfeger

Bärbel Schwertfeger ist Diplom-Psychologin und seit 1985 als freie Journalistin im Bereich Management, Weiterbildung und Personalentwicklung tätig.

Kommentar verfassen