EBS-Präsident Jahns legt sein Amt nieder • MBA Journal - NEWS über Business Schools und Executive Education

EBS-Präsident Jahns legt sein Amt nieder

Von am 5. April 2011

Freiwillig kam der Rücktritt nicht. Erst am Mittag gab Jahns über seinen Anwalt be-
kannt, dass er sein Amt als Präsident der EBS Universität für Wirtschaft und Recht
niedergelegt hat. Damit kam er vermutlich seiner Abwahl durch den Senat zuvor,
der heute Abend tagt. Seine Funktion als CEO der EBS gGMbH, sein Amt als Präsident des
Supply Chain Management Instituts (SMI) und seine Lehrtätigkeit lässt er ruhen. Das-
selbe gilt für seine Funktion als Verwaltungsrat der BrainNet-Gruppe für die Dauer
der Ermittlungen. Das ist Teil der Auflage, aufgrund der der Haftbefehl gestern au-
ßer Vollzug gesetzt wurde. Gegen den 41-jährigen besteht der dringende Tatverdacht
der Untreue.

Einsicht war es wohl kaum, sondern eher die Notwendigkeit, den Auflagen nachzukommen.
So wurde der gestrige Haftbefehl mit der Auflage außer Vollzug gesetzt, dass Jahns
sämtliche Ämter und Funktionen der EBS und der Firmengruppe BrainNet ruhen lässt.
Ferner bestehen Meldeauflagen und ein Kontaktverbot zu Zeugen.


So hatten Insider wiederholt davon berichtet, wie Jahns mögliche Zeugen massiv unter
Druck gesetzt haben soll. Dabei soll sich Jahns sogar auf Hessens Ministerpräsident
Bouffier bezogen haben, der ihm angeblich jegliche Unterstützung zugesagt haben soll,
um den Maulwurf zu entlarven, der die Medien mit Informationen versorgte. Viele EBS-
Mitarbeiter hatten Angst und einige hatten sich sogar neue Handys zugelegt, weil sie
befürchteten, abgehört zu werden. Ob das im Einzelnen stimmt, lässt sich nicht über-
prüfen. Gegenüber der FAZ bestätigte die Staatanwaltschaft nun jedoch eine „massive
Einschüchterung“ von Zeugen.

Dem 41jährigen wird aktuell vorgeworfen, rund 180.000 Euro zulasten der Hochschule
in eigene Firmen geleitet zu haben. Ob es bei der Summe bleibt, ist fraglich. Laut
FAZ werde es noch Wochen dauern, bis es zur Anklage kommt. Jahns müsse mit einer Haft-
strafe bis zu 15 Jahren rechnen.

Von der EBS und dem Aufsichtsrat gibt es bisher keine Stellungnahme.

www.faz.net

Über Bärbel Schwertfeger

Bärbel Schwertfeger ist Diplom-Psychologin und seit 1985 als freie Journalistin im Bereich Management, Weiterbildung und Personalentwicklung tätig.

Kommentar verfassen