EBS: Intelligenztest statt GMAT • MBA Journal - NEWS über Business Schools und Executive Education

EBS: Intelligenztest statt GMAT

Von am 20. Februar 2011

An der European Business School (EBS) in Oestrich-Winkel ist der GMAT künftig
nicht mehr Pflicht. Stattdessen können MBA-Interessenten auch einen selbst ge-
strickten Intelligenztest absolvieren.

Als erste deutsche Hochschule führe die European Business School (EBS) in Oestrich-
Winkel den an Business Schools üblichen Graduate Management Admission Test (GMAT)
verbindlich für ihre Masterstudiengänge ein, hieß es in einer Pressemitteilung von
2005. „Dieser Schritt ist Teil eines ganzen Maßnahmenpakets zur Verbesserung der
Qualität in Studium und Forschung.“


„Wir setzen auf Qualität und schrauben daher unsere Anforderungen hoch“, erklärte
der damalige Rektor Professor Ulrich Hommel. Doch nun rückt die EBS von ihren ho-
hen Ansprüchen offenbar wieder ab und entwickelt einen eigenen Test, der die verba-
le, figurale und numerische Intelligenz misst. Er trägt den Namen EBScore und soll
bereits im Februar eingesetzt werden – obwohl noch keine Gütekriterien des Tests
vorliegen. Das heißt, es ist noch nicht belegt, dass der selbst entwickelte Test
auch wirklich aussagekräftig und zuverlässig das misst, was er messen soll.

Der EBScore, der nur in englischer Sprache vorliegt, könne anstelle des GMAT abge-
legt werden kann, heißt es. So manchem dürfte das nicht viel nützen. Denn viele der
Partnerschulen, an denen die Master-Studenten ein Auslandssemester verbringen, ver-
langen den GMAT.

Zu den Gründen für die Einführung des neuen Tests schweigt die EBS. Ist der GMAT
vielleicht zu schwer für die Studienbewerber an der EBS? Oder möchte man mit dem
neuen Test Bachelor-Absolventen an der Schule halten, damit sie dort auch – ohne
GMAT – ihr Master-Studium absolvieren?

Zumindest im MBA-Bereich sind die Erfolge der EBS bisher eher bescheiden. So kon-
nte man auch im dritten Durchgang des Vollzeit-MBA-Programms lediglich 14 Studen-
ten gewinnen, darunter sechs Deutsche.

Der GMAT gilt weltweit als Standardtest bei der Zulassung zu MBA-Programmen und
wird derzeit bei rund 1900 Business Schools und fast 5000 Studiengängen eingesetzt.
Er misst verbale und mathematisch/logische Fähigkeiten und wird nur auf Englisch
und computerunterstützt durchgeführt.

www.ebs.edu
www.mba.com

Über Bärbel Schwertfeger

Bärbel Schwertfeger ist Diplom-Psychologin und seit 1985 als freie Journalistin im Bereich Management, Weiterbildung und Personalentwicklung tätig.

Kommentar verfassen