Allfinanz Akademie: Abfuhr von potentieller Partnerschule • MBA Journal - NEWS über Business Schools und Executive Education

Allfinanz Akademie: Abfuhr von potentieller Partnerschule

Von am 30. Oktober 2013

Die Allfinanz Akademie, an der auch mehrere Professoren der Fernuni Hagen beteiligt sind, ist offenbar noch immer erfolglos bei der Suche nach einer neuen Partnerschule, die den MBA-Titel vergibt. Bisher hatte das die umstrittene University of Wales getan. Vor kurzem bekam das private Institut eine Abfuhr von einer französischen Schule und die Fernuni Hagen will den MBA-Titel offenbar auch nicht vergeben.

Mit der Einschreibung zum Wintersemester 2012/13 war Schluss. Das MBA-Programm, das die Allfinanz Akademie in Hamburg in Kooperation mit der Fernuni Hagen anbot, gibt es nicht mehr. Bereits seit Oktober 2011 ist bekannt, dass die umstrittene University of Wales künftig keinen MBA-Titel mehr an die Absolventen der Allfinanz Akademie vergibt. Seitdem ist man auf der Suche nach einer neuen Partnerschule.


Das private Institut wird von Professoren der Universität Hamburg und der Fernuni betrieben. Zum Vorstand der Allfinanz Akademie gehören noch immer Professor Lothar Streitferdt und Professor Siegfrieded Schoppe (beide Universität Hamburg) und die Professoren Michael Bitz, Rainer Olbrich und Jörn Littkemann (alle Fernuni Hagen).

Bereits im Juli 2012 schrieb die Fernuni: „Aktuell laufen die Vorbereitungen für die Etablierung eines neuen, curricular ähnlichen Programms, das zur unmittelbaren Vergabe des MBA-Abschlusses durch die Fernuni selbst führen soll.“ Doch daraus wurde offenbar nichts. Der MBA ist von der Website der Fernuni verschwunden. Auf der Website der Allfinanz Akademie stehen als Partner noch immer die Fernuni Hagen und die University of Wales.

Wollte die angesehene Fernuni doch nicht den MBA-Titel für ein Programm vergeben, dessen Qualitätsstandards seit langem umstritten sind. Oder ging es um die lukrativen Einkünfte der Professoren, die diese nicht mit der Fernuni teilen wollten?

Auch die Suche nach einer neuen Partnerschule ist bisher offenbar nicht erfolgreich. So bekam die Allfinanz Akademie Ende August eine Absage von der IPE Management School Paris, einer der französischen Grande Ecoles. Dort hatte man stets betont, bei einer möglichen Kooperation auf die Einhaltung seiner Qualitätsstandards zu achten.

Laut Gerüchten soll die Allfinanz Akademie auch in Verhandlungen mit der New Buckinghamshire University stehen, einer eher drittklassischen britischen Schule.  Die Allfinanz Akademie schweigt dazu ebenso wie die Pressestelle der Fernuni.

 

Über Bärbel Schwertfeger

Bärbel Schwertfeger ist Diplom-Psychologin und seit 1985 als freie Journalistin im Bereich Management, Weiterbildung und Personalentwicklung tätig.

Kommentar verfassen